Freitag, Oktober 06, 2006

postheadericon Mittags in Düssi

Wir schreiben den Tag "Freitag", das ist der Tag vor Samstag, also Wochenende und damit der Tag an dem die Leute offensichtlich mit ihren Gedanken ganz woanders sind als bei der Arbeit. Gut so. Das Leben besteht ja nicht nur aus buckeln und Ablagen wegkratzen...

Heute mittag war ich bei meinem Lieblings-SchnellItaliener Ill Pastaio in der Carshhaus-Passage. Geht schnell, schmeckt bombig und teuer isses auch nicht. Nun ist der Platz dort aber gering und die Stühle somit so nah beieinander, dass man zwangsläufig das Gequatsche der Nachbarn Wort für Wort verfolgen kann/muss. Und so ergab es sich dass ich einem Gespräch lauschen konnte, welches mein Vorurteil über Schlipsträger mit abgeschlossenem Jurastudium aufs neue bestätigte.

Ein Mitte 30-Typ saß mit einer Frau (es war nicht seine Sekretärin, nicht seine Freundin/Frau, soviel konnte ich in Erfahrung bringen) ebenfalls um die 30 bei 3 Sorten Nudeln und einem Barrolo und er erzählte wie schrecklich doch das Leben sei. Er hätte nächste Woche Urlaub und versuche die ganze Zeit seine Kollegen dazu zu bringen ihn diese Woche mit Arbeit vollzutapezieren damit seine Frau die geplante Reise ohne ihn machen müsse. Ich schätze er wollte nur eine Woche mit seiner Geliebten rausschlagen. Aber...hmmm... vielleicht auch nicht denn an der Dame zu seiner Linken knabberte..äh... baggerte er auch fleißig. Aber das widerspricht sich ja nicht... nun denn.
Es stand eine Woche mit Kind und Kegel an und ein paar Freunde sollten wohl auch mitkommen. Diese Freunde aber bezeichnete er als völlige Kretins. Man stelle sich vor: "...Der fährt nur einen Renault Clio!..." (originalton). Damit stieg der Mann in meiner nach oben offenen Sympathie-Skala auf unterirdische -3. Aber dem nicht genug. Er hatte ein Haus in Dänemark gemietet welches die Woche 1.900.- Euro kosten sollte, er es aber durch Beziehungen für lächerliche 300.- bekam. Er brüstete sich doch tatsächlich damit, dass er den Freunden von dem hohen Preis nichts erzählt hatte und meinte er "lade sie alle ein". Dieser Pseudo-Gönner tat also wirklich so als ob er fettes Geld bezahlt hätte nur um seinen Freunden das Bild des "Was lacostet die Welt" zu machen... würg. Aber nachdem er die Nudeln und ich den Kaffee auf hatten lud er zu gutes Letzt noch seine Tischnachbarin so laut ein, dass es auch jeder mitbekommen musste ("Naaaaiiiiinn. Du bist natürlich eingeladen") und wedelte mit einem 20 Euro Schein. Schon klar dass der Dame das nicht aufgefallen wäre wenn er es still und heimlich gemacht hätte.
Toller Typ. Beim nächsten Mal lass ich mir direkt die Karte geben damit ich eine Kartei der Unausstehlichen anlegen kann...

Aber unterhaltsam war es allemal:) Da fiel der 60-jährige der seiner Frau lauter Dinge bestellte, die sie gar nicht wollte schon fast nicht mehr auf:)

4 Kommentare:

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Uuuahh, wie grausig! Totaler Biomüll, der Typ. Hoffentlich haben die anderen genauso Bedenken vor den anstehenden Urlaub. Oder war das eine neue Folge von "Mein neuer Freund"?

Der edle Jorge hat gesagt…

Kotzbrocken as Kotzbrocken can be.. Na Hauptsache, 's Essen schmeckt noch… Aber Düsseldorf, Carsch-Haus, Freizag.Mittag – da ist die Wahrscheinlichkei solche Type zu treffen recht hoch.

Kühles Blondes hat gesagt…

kenn ich. diese typen mit der dicken hose haben die angewohnheit zu sagen: wir gehen mal hübsch essen, such du das restaurant aus, weil die erfahrung ihnen zeigt, daß sie meist nur in den italiener um die ecke müssen und günstig wegkommen.
hierfür habe ich eine kleine liste wirklich exquisiter restaurants mit hohem preisniveau parat. dort heißt es dann "bestellen was das zeug hält" :)

myglobalsoul hat gesagt…

Huhu, lebst Du noch oder hat Dir dieses Event nur die Sprache verschlagen? ;-)