Dienstag, September 12, 2006

postheadericon Anastasius Grün

Der Junge hat´s gewusst. Anastasius Grün war Pöt der Anfang des 19. Jahrhunderts seinen Senf zur lieben Not der Menscen gegeben hat. Manches mal aber gar treffend;)Ein tolles Gedicht über die Erfahrung mit der zweiten Erfahrung. Meine letzte Freundin hat mir auch ihren Stollen gezeigt...äh... ich meine... ach, lest selber:

Zweite Liebe


Warum auch zweite Liebe
Noch stets mit bangem Muth,
Mit Angst uns füllt und Zweifeln,
Wie's kaum die erste thut?

Seht, ein ergrauter Bergmann
Fährt in der Grube Nacht,
Und alle Weg' und Tritte
Kennt er im dunkeln Schacht.

Er, dem wie seine Hütte
Bekannt der Stollen ward,
Bekreuzt sich doch und betet,
Bevor er wagt die Fahrt.



Super Vergleich, oder? Das nächste Mal zieh ich auch nen Helm auf:)

5 Kommentare:

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

Gar nicht mal schlecht, der olle Grün. Vielleicht sollte ich mich auch mal bekreuzigen, wenn ich jemanden kennenlerne. Einen Höllentrip kann man jedenfalls nie ganz ausschließen.

Der edle Jorge hat gesagt…

Genau, und wenn man dann in einer festen Beziehung lebt oder gar verheiratet ist, fährt man sozusagen immer, wenn man nach hause kommt, unter Tage. Also ich finde das Gedicht ist eine Perle unter den Binsenweisheiten. Mal sehen, ob mir noch was platteres einfällt…?
…oh ja, ich hab's: „Jeder Mensch hat eine Mutter.” Ist das nicht auch von Atanasius Grün?

Der_grosse_Transzendentale_Steini hat gesagt…

@Edler: Trägst Du dann zu Hause auch immer das Leder vor dem Arsch, fallera?

Der edle Jorge hat gesagt…

@Tranzendentaler: Nee, Arschleder werden eher in der Agentur gebraucht – und auch nur von einigen Leuten.

Kühles Blondes hat gesagt…

so ist das halt. kennste eine, kennste nicht alle. und die grubenlampe nicht vergessen. für das licht in dunklen stunden :)